Die AKS von A - Z

Informationen, Hinweise und Tipps

Die AKS von A - Z

Informationen, Hinweise und Tipps

 

Ausbildungskostenausgleich:
Jeder beitragspflichtige Betrieb, der einen Auszubildenden zum Schornsteinfeger ausbildet, hat unter den im Tarifvertrag über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk geregelten Voraussetzungen Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich für maximal zwei gleichzeitige Ausbildungsverhältnisse.

Allgemeinverbindlichkeit:
Aufgrund der von der Bundesregierung erteilten Allgemeinverbindlichkeit erhält der Tarifvertrag über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk seine Gültigkeit über die Innungsmitgliedschaft hinaus.

Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich:
Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich besteht bei ausgeglichenem Beitragskonto und regelmäßiger Meldung der Bruttolohnsumme als Beitragsberechnungsgrundlage, maximal für eine Ausbildungsdauer von 42 Monaten, bezogen auf den Auszubildenden. Seit 01.01.2024 gilt dieser Anspruch für maximal zwei gleichzeitige Ausbildungsverhältnisse.

Beitrag zur AKS:
Eine Beitragspflicht zur AKS besteht für alle Betriebe des Schornsteinfegerhandwerks. Das sind alle Betriebe, die zulassungspflichtige Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 in Verbindung mit der Anlage A Nr. 12 HwO ausüben.

Beitragshöhe:
Jeder Betrieb muss der Ausbildungskostenausgleichskasse die gezahlten Brottolohnsummen des jeweils abgelaufenen Kalenderjahres bis zum 31. Mai des Folgejahres mitteilen und gleichzeitig entsprechende Belege als Nachweis vorlegen. Diese Bruttolohnsummen gelten als Berechnungsgrundlage für den Jahresbeitrag.
Die jeweilige Höhe ist im o. g. Tarifvertrag geregelt.

Beitragspflicht:
Beitragspflichtig sind ALLE Schornsteinfegerbetriebe, die Mitarbeiter beschäftigen - auch Ausbildungsbetriebe oder z. B. auch Nicht-Innungsmitglieder.

Betriebsgründung:
Vor Aufnahme einer Tätigkeit im Schornsteinfegerhandwerk ist jeder Betrieb verpflichtet, sich bei der Ausbildungskostenausgleichskasse zu melden, seine Stammdaten zur Verfügung zu stellen sowie Nachweise vorzulegen - siehe "Downloads" oder "Formulare".

Betriebsaufgabe:
Die Beitragspflicht gegenüber der AKS endet mit dem Tag der Gewerbeabmeldung. Das Ende der Beitragspflicht ist vom Betrieb durch Vorlage der Gewerbeabmeldung oder durch die Löschung der Eintragung "Schornsteinfegerhandwerk" in der Handwerksrolle nachzuweisen.

Betriebswechsel des Azubis:
Wechselt der Azubi den Ausbildungsbetrieb, um seine Ausbildung in einem anderen Betrieb fortzusetzen, muss der ursprüngliche Betrieb uns darüber informieren (siehe "Downloads" oder "Formulare"). Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich besteht bis zum Tag des Betriebswechsels. Der neue Betrieb muss einen Antrag auf Ausbildungskostenausgleich bei der AKS stellen sowie eine Kopie des bei der Handwerkskammer registrierten Ausbildungsvertrages beifügen. Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich besteht ab dem Tag der Übernahme des Azubis.

Bruttolohnsumme:
Beitragspflichtige Bruttolohnsumme ist die Summe der im letzten Kalenderjahr entrichteten Bruttolöhne aller im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer. Ausgenommen sind die Bruttolöhne für Büroarbeitskräfte, die Ausbildungsvergütung und die Summe der Bruttolöhne, die den Betrag von 150.000 EUR überschreitet.

Formulare:
Sämtliche erforderlichen Formulare finden Sie unter
www.ausbildungskasse.de (siehe "Downloads" oder "Formulare"):

  • Meldung der Betriebsstammdaten
  • Änderung der Betriebsstammdaten
  • Mitteilung Betriebsaufgabe
  • Beitragsrückerstattung
  • Antrag auf Ausbildungskostenausgleich
  • Vorzeitige Beendigung der Ausbildung
  • Meldung der Bruttolohnsumme
  • Änderung der Bankverbindung
  • SEPA-Lastschriftmandat

Gewerbeabmeldung:
siehe Betriebsaufgabe

Jahresabschlüsse:
Die Jahresabschlüsse der AKS sind im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Jahresbeitrag:
Der Jahresbeitrag berechnet sich anhand der gemeldeten Bruttolohnsumme des Vorjahres nach dem im jeweils aktuellen Tarifvertrag festgesetzten Berechnungssatz. Der Beitrag wird quartalsweise in Rechnung gestellt und fällig (s. Beitragshöhe).

Kontakt:
Sie erreichen uns unter info@ausbildungskasse.de
oder telefonisch unter (02241) 261519-0

Mindestbeitrag:
Der Mindestbeitrag beträgt 450,00 EUR pro Kalenderjahr - fällig ebenfalls quartalsweise - und gilt für Betriebe, die lediglich Büromitarbeiter oder Auszubildende beschäftigen bzw. Betriebe mit nur geringer Bruttolohnsumme.

Mindestausbildungsvergütung:
Die Höhe der Mindestausbildungsvergütung ist ebenso wie die Höhe des Ausbildungskostenausgleichs im jeweils gültigen Tarifvertrag über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk zu finden.

Stammdaten:
Siehe "Betriebsgründer"

Tarifvertrag über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk:
Der Tarifvertrag ist bindend aufgrund der Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Bundesregierung für alle Betriebe des Schornsteinfegerhandwerks. Das sind alle Betriebe, die zulassungspflichtige Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 in Verbindung mit Anlage A Nr. 12 HwO ausüben, unabhängig davon, ob sie Mitarbeiter beschäftigen.

Der Tarifvertrag verpflichtet dazu, sich bei Gründung eines Betriebes im Schornsteinfegerhandwerk bei der AKS zu melden, die Stammdaten mitzuteilen und eine Kopie der Gewerbeanmeldung zu übermitteln.

Umschüler:
Ein Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich für einen Umschüler besteht unter den Voraussetzungen des Tarifvertrags über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk.

Verlängerung der Ausbildung:
Sollte sich die Ausbildungszeit Ihres Azubis über das Datum der ursprünglichen Beendigung der Ausbildung hinaus verlängern, teilen Sie dies unter Vorlage einer Kopie des verlängerten Ausbildungsvertrages der AKS mit. Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich verlängert sich bis zu einer maximalen Ausbildungszeit von 42 Monaten.

Veröffentlichungen:
Unter www.ausbildungskasse.de finden Sie die Tarifverträge sowie weitere interessante und wissenswerte Beiträge rund um die AKS.

Vorzeitige Beendigung des Ausbildungsverhältnisses:
Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich endet mit dem Datum der Beendigung der Ausbildung.
Sollte dieses Datum vor dem ursprünglich gemeldeten Ausbildungsende liegen, teilen Sie dies bitte mit (siehe "Downloads" oder "Formulare") - so werden später erforderliche Rückrechnungen/-forderungen vermieden.

Zahlarten:
Sie können Ihre Beiträge per Lastschrift (SEPA-Lastschriftmandat unter Downloads) oder als Selbstzahler entrichten.

 
powered by webEdition CMS