Häufige Fragen (FAQ)

Hier finden Sie Antworten.

Sie haben Fragen?

Bei der Meldung Ihrer Daten an uns können eine Menge Fragen auftreten. An dieser Stelle finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen -  im englischen genannt Frequently Asked Questions „FAQ“. Falls die Antwort auf Ihre Frage nicht dabei ist, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Alle
Allgemein
Ausbildungsförderung
Betriebsstammdaten
Bruttolohnsumme
Abmeldung
 Wie hoch ist mein Beitrag?
Der Beitrag pro Betrieb beträgt kalenderjährlich 4,4 % der Summe der im letzten Kalenderjahr entrichteten Bruttolöhne aller im Betrieb beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer. Ausbildungsvergütungen sowie Gehälter für Bürokräfte zählen nicht in diese Bruttolohnsumme. Der Mindestbeitrag beträgt 450,00  Euro pro Jahr und gilt für Betriebe ohne gewerbliche Arbeitnehmer bzw. Betriebe  mit nur geringer Bruttolohnsumme.
 Wo kann ich die Bruttolohnsumme meines Mitarbeiters finden?
Die Bruttolohnsumme meines Mitarbeiters / meiner Mitarbeiter finde ich auf dem jährlichen Lohnnachweis des Meldeverfahrens zur Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau).

Alternativ kann auch der für das Kalenderjahr kumulierte Steuer-Brutto-Wert auf den letzten Entgeltabrechnungen des Jahres (in der Regel Dezember) der gewerblichen Mitarbeiter zusammengefasst werden.

Ausgenommen von der meldepflichtigen Bruttolohnsumme sind die Bruttoarbeitslöhne für Büroarbeitskräfte sowie Ausbildungsvergütungen.

 Zählen die VwL und die Sonderzahlung zum Bruttojahreslohn?
Ja. Die vermögenswirksamen Leistungen und Sonderzahlungen gehören zum Bruttojahreslohn i.S.v. § 7 Abs. 3 des Tarifvertrages.
 Zählen die PKS und das Kleidergeld zum Bruttojahreslohn?
Nein. Die PKS-Beiträge sowie das Kleidergeld werden nicht zum Bruttojahreslohn des Tarifvertrages hinzugerechnet, sofern diese sowohl steuer- als auch sozialversicherungsfrei bezahlt werden.
 Bis wann muss ich meine Bruttolohnsumme melden?
Die gezahlte Bruttolohnsumme des abgelaufenen Kalenderjahres muss bis zum 30. April des Folgejahres gemeldet werden.
 Wer hat Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich?
Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich hat jeder nach § 7 des Tarifvertrags über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk beitragspflichtige Betrieb, der einen Auszubildenden im Schornsteinfegerhandwerk ausbildet. Voraussetzung ist die Einhaltung der § 4 bis 7 dieses Tarifvertrags.
 Wie hoch ist der Ausbildungskostenausgleich?
Die Förderung beträgt
im ersten Ausbildungsjahr 6.600,00 €
im zweiten Ausbildungsjahr  5.300,00 €
im dritten Ausbildungsjahr  3.700,00 €
 Wie lange besteht der Anspruch?
Der Anspruch auf Ausbildungskostenausgleich besteht maximal für eine Ausbildungszeit von 36 Monaten, bezogen auf den Auszubildenden. Das heißt, der Anspruch verlängert sich auch nicht durch einen Wechsel des Ausbildungsbetriebes.
 Muss ich das Ende der Ausbildungszeit melden?
Ja, wenn das Datum der Gesellenprüfung abweicht vom Datum „Ende der Ausbildung“ im Ausbildungsvertrag. Dies ist wichtig, da der Ausbildungskostenausgleich tagesgenau berechnet wird.
 Ist der Tarifvertrag für alle Betriebe des Schornsteinfegerhandwerks bindend?
Mit der erfolgten Bekanntmachung der Allgemeinverbindlichkeit im Bundesanzeiger haben die Tarifverträge mit Wirkung vom 01.11.2012 sowie 01.01.2015 für alle Betriebe des Schornsteinfegerhandwerks Rechtskraft. Damit sind alle Betriebe des Gewerks an den Tarifvertrag gebunden.